mein ding

MONTAG
18:30 - 20:00 Dein sanftes Yogading
DIENSTAG

simone.

400h Sivananda Vedanta
100h Vinyasa & Adjustment 50h Inside Flow
Klin. & Gesundheitspsychologin
Ich hab zwar die Yogahosen voll, aber ich machs trotzdem!
Dieser Satz begleitet mich seit der Entscheidung, meinen Job hinter mir zu lassen und Yoga zu unterrichten. Er ist zu einem meiner Mantren geworden und hat mir schon so oft gezeigt, dass es sich lohnt, mutig zu sein und auf seine innere Stimme zu hören. Wunderbare Begegnungen und Möglichkeiten dürfen auch ergriffen werden, Visionen dürfen lebendig werden.
Kennst du das Gefühl nach einer guten Yogastunde? Ja, und genau dieses Gefühl machte mir Lust auf mehr. Eintauchen in die Yogaphilosophie, Praktizieren, Erfahren, Lernen und Weitergeben. Aus meinem Yogading wurde "Dein Yogading".
„Was kann ich heute dazu beitragen, dass es mir morgen besser geht?“ Diese und viele andere Fragen erinnern mich sowohl auf der Matte als auch im Alltag immer wieder daran, liebvoll, ehrlich und geduldig mit mir selbst und Anderen zu sein. Yoga bedeutet für mich die volle Verantwortung für meine Gedanken, meine Gefühle und mein Handeln. Yoga ist Verbindung, Authenzität, Aufrichtigkeit, Veränderung und das Annehmen dieser. Yoga ist fortwährendes Lernen. Ein guter Lehrer bleibt immer Schüler.

So sind meine Yogaeinheiten eine Mischung aus verschiedenen Yogastilen. Yoga auf der Matte ist Atmen, Meditieren, Kräftigen, Dehnen, Reflektieren aber immer auch Entwicklung und Veränderung. Besonders wichtig sind mir dein Wohlbefinden und deine Ausrichtung in den einzelnen Asanas. Ich möchte mit dir Yoga machen, weil es unheimlich gut tut und nicht weil es gut aussieht. Yoga geht über die Matte hinaus und ist ein richtig guter Freund im alltäglichen Leben.

Das wäre mein perfekter Tag. Aufwachen ohne Wecker, Musik, Guten Morgenyoga, Kaffee. Was steht an? Wo bin ich jetzt, wo möcht ich hin? Fokus. Machen und Lachen. Natur, gutes Essen, Familie und Freunde, Rumblödeln, Austauschen, Brainstormen, Pläne schmieden, Sonne genießen und grüßen, begeistert und dankbar sein, auch wenn oft nur zwei, drei Punkte eintreffen. Wie das geht? Keine Ahnung, aber Yoga hilft.